Empfohlen

Zukunft in Arbeit –
Arbeit ohne Zukunft?

Digitalisierung verändert unser Leben. Privat und im Arbeitszusammenhang.

Arbeit ist mehr als der eigene Arbeitsplatz. Arbeit ist auch der eigene Einsatz für andere Menschen, sei es über Pflege, Kindererziehung, Ehrenamt, Wertschätzung oder Politik. „Care ist für produktive Arbeit und das kapitalistische Wirtschaftssystem die Grundlage. Vor allem ist Arbeit unweigerlich auch etwas aus dem der Mensch einen Sinn zieht und sich selbst mitunter darüber identifiziert.

Aber ganz egal ob Job, Beruf oder Berufung, die Arbeits- und somit auch die Lebenswelt verändert sich, wie sie es auch in den letzten Jahrhunderten immer getan hat. Jedoch hat sich das Tempo der Veränderung derart beschleunigt, dass innerhalb einer Generation mehrere radikale Techniksprünge stattfinden. Neue Berufsbilder entstehen, andere verschwinden ganz – mache erhalten nur einen neuen Namen.

Die Arbeit wird sich in der Zukunft verändern. Was bedeutet die Digitalisierung für die Beschäftigten? Welche Herausforderungen kommen auf sie zu? Muss alles technisch mögliche wirklich umgesetzt werden?

Diese Gesichtspunkte und viele mehr wollen wir in unserer Sendereihe behandeln. Expert*innen und Betroffene werden zu Wort kommen.

Fahrradkuriere in München

In der Reihe “Zukunft in Arbeit. Arbeit ohne Zukunft?” begleiteten wir einen Tag lang einen Fahrradkurier durch München und das Umland.

TransPedal ist der älteste aktive Fahrradkurierdienst in München. Wir sprachen mit dem Gründer und Inhaber Günter Hofner und einem weiblichen Kurierfahrer. Außerdem werfen wir einen ethnologischen Blick auf die Szene der Rad fahrenden Messenger.

Digitalisierung der Arbeitswelt – Was bedeutet das für Gewerkschaften und Betriebsräte?

Ist die ‚Digitalisierung der Arbeitswelt‘ gerade rechtzeitig gekommen?

Sind ‚home office‘ und mobiles Arbeiten die perfekten Antworten auf die aktuelle Corona Krise?

Mit Manuel Runge, einem Betriebsrat in München, rede ich über die Auswirkungen dieser Entwicklung für

– die Gewerkschaften am Beispiel von ver.di

– die Betriebsratsarbeit und

– das alltägliche Arbeitsleben.

Arbeit von morgen ist schon heute Gesetz?

Die Zukunft ist in Arbeit!
Genauer gesagt, die Arbeit von morgen ist seit Ende April schon Gesetz und zwar rückwirkend zum 1. März 2020. Das Gesetz zur Förderung der beruflichen Weiterbildung im Strukturwandel und zur Weiterentwicklung der Ausbildungsförderung, oder kurz: Das Arbeit von morgen Gesetz, ist zwar als Rettung der Arbeitswelt vor den Einschränkungen in der Pandemie in Rekordzeit eingeführt worden, soll aber schon dem Namen nach langfristig gelten.

U.a. zu hören sind in Ausschnitten:

Barbara Renkl
Dr. Rüdiger Helm

Altenfeindlichkeit in der Arbeitswelt

Ältere Mitarbeiter werden nach wie vor am Arbeitsplatz nicht sehr hoch geschätzt, unverändert herrscht heute in der Arbeitswelt eine Altenfeindlichkeit. In dieser Sendung analysieren wir, wo kommt diese Altenfeindlichkeit her, was wird mit ihr bezweckt? Und wir gehen der Frage nach, wie kann ich mich als ältere Arbeitnehmer-In positionieren.

Studiogast: Walther Kraft, früher Managing Director in verschiedenen Unternehmen der Kommunikationsbranche

Corona – Auswirkungen auf die Arbeitswelt

Welche Folgen und Auswirkungen hat die Pandemie auf unsere Mobilität, die Stadtentwicklung, Geschäftsreisen oder Dienstwagen wenn viele zukünftig im Home Office arbeiten werden? Und was bedeuten virtuelle Konferenzen für die Betriebsratsarbeit?

Wir hören eine Einschätzung von Prof. Klaus Kost.

Und wir hören David Schmitt vom DGB, welche Auswirkungen die Pandemie auf den gesamten Themenkomplex der Qualifizierungen, Weiterbildung und auch der Möglichkeit von Bildungsurlaubsperspektiven hat?

Interviewgäste:
1.) Prof. Dr. Klaus Kost, Wirtschaftsgeograph von der Ruhr Universität Bochum
2.) David Schmitt, Abteilung Sozial- und Arbeitsmarktpolitik beim DGB Bayern